Der Stimmrechtsberater Ethos geht auf Konfrontationskurs mit UBS und Credit Suisse. «Beide Grossbanken haben vergangenes Jahr doppelt so viel Geld zurückgestellt, wie sie den Aktionären auszahlen wollen. Deshalb wird Ethos dem Verwaltungsrat von UBS und Credit Suisse die Décharge verweigern», kündigt Ethos-Direktor Dominique Biedermann im Gespräch mit der «NZZ am Sonntag» an.

Die Anlagestiftung empfiehlt des Weiteren, den Vergütungsbericht bei beiden Instituten abzulehnen. «Warum sollte es bei den Banken einen Bonuspool geben, der drei Mal so viel enthält, wie die Aktionäre als Dividende bekommen. Da stimmt doch etwas Grundsätzliches nicht», sagt Biedermann.

(chb)