1. Home
  2. Unternehmen
  3. Euribor: Europäischen Banken droht Klage

Euribor: Europäischen Banken droht Klage

Eines der Institute im Visier der Euribor-Ermittlungen ist die Deutsche Bank. (Bild: Keystone)

Dass Barclays auch den Euribor manipuliert hat, steht bereits fest. Jetzt könnte die EU bald gegen weitere europäische Banken Anklage erheben. In mehreren Ländern wurden bereits Büros durchsucht.

Veröffentlicht am 10.12.2012

Den europäischen Banken droht einem Pressebericht zufolge eine Klage der Europäischen Union wegen möglicherweise manipulierter Zinssätze. Im Mittelpunkt steht dabei nicht der seit Monaten in den Schlagzeilen stehende Referenzzins Libor, sondern sein Euro-Pendant Euribor.

Die EU stehe kurz davor, eine Reihe von Banken wegen illegaler Absprachen bei der Euribor-Festsetzung zu verklagen, schreibt das «Wall Street Journal» («WSJ») in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die EU hatte im Oktober wegen des Verdachts einer möglichen Manipulation von Zinssätzen Büros von einigen Geldhäusern in mehreren Ländern durchsucht. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen sie versucht haben, den Referenzzins zu beeinflussen, um sich Vorteile im Derivatehandel zu verschaffen.

Der Euribor (Euro Interbank Offered Rate) ist der Zinssatz, den europäische Banken untereinander beim Handel von Einlagen verlangen. Euribor und Libor gelten als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran.

Weltweite Ermittlungen

Falls sich herausstellt, dass die Institute schuldig sind, kann die EU-Behörde hohe Strafen von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Dem «WSJ»-Bericht zufolge wurden im Oktober mindestens ein Dutzend Banken durchsucht. Die Ermittler prüften derzeit, ob zum Beispiel die Credit Agricole, die Deutsche Bank, die HSBC oder die Societe Generale mit der britischen Grossbank Barclays kollaboriert haben.

Barclays hatte bereits eingestanden, auch bei der Ermittlung des Euribor regelwidrig vorgegangen zu sein. Die britische Grossbank hatte im Juli mit dem Geständnis, den Libor (London Interbank Offered Rate) jahrelang manipuliert zu haben, einen neuen Bankenskandal ausgelöst.

Den Verdacht von falsch ermittelten Libor-Sätzen hatte es bereits zuvor gegeben. Seit dem Geständnis von Barclays hat die Affäre neue Fahrt aufgenommen. Mittlerweile laufen weltweit Ermittlungen gegen zahlreiche Geldinstitute - darunter auch die Deutsche Bank und die UBS.

(jev/tno/awp)

Anzeige