Die Artemis Group, zu der auch der Küchenbauer Franke gehört, hat iden Nettoumsatz um 12,3 Prozent auf 2,47 Milliarden Franken gesteigert. Organisch resultierte ein Wachstum von 5,3 Prozent, teilt die Gruppe heute mit. Die Währungseinflüsse erhöhen den Umsatz um 0,8 Prozent und 6,2 Prozent fielen auf aquisitorisches Wachstum. Ein Teil ist dabei auf die ganzjährige Konsolidierung der im 2011 übernommenen Feintool Gruppe zurückzuführen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda verbesserte sich exklusive der nicht weitergeführten Tätigkeiten um 17,6 Prozent auf 250,8 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis auf Ebene Ebit stieg gar um 32,7 Prozent auf 130,9 Millionen. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn nach Steuern von 116,4 Millionen, was einer Zunahme von 16,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Grosse Bedeutung

«Die Diversifikation der Gruppe zahlt sich aus», sagte Konzernchef Michael Piper an der Medienkonferenz in Zürich. Als Schweizer Konzern sei die Festlegung der Euro-Untergrenze durch die Schweizerische Nationalbank für die Gruppe von grosser Bedeutung gewesen. Auch die Rohmaterialpreise seien im 2012 weniger volatil gewesen als noch im Vorjahr.

Der Umsatz der Franke Gruppe wuchs um 6,2 Prozent auf 2,01 Milliarden Franken. Bei der grössten Division Franke Kitchen Systems ging der Umsatz hingegen um 3,5 Prozent auf 0,98 Milliarden zurück. Am stärksten war der Umsatzzuwachs bei Franke Beverages Systems (+16,2 Prozent) und Franke Foodservice Systems (+26,7 Prozent).

Positive Entwicklung

Für das Geschäftsjahr 2013 erwartet die Franke-Gruppe eine Fortsetzung der positiven Trends, obwohl die Schwierigkeiten im mediterranen Raum anhalten würden. Der Auftrangsbestand habe sich seit Jahresbeginn um 13,4 Prozent verbessert. So wird im laufenden Jahr 2013 mit einem «soliden» Wachstum und mit einer gesteigerten Profitabilität gerechnet.

Auch für die Beteiligungen der Artemis Asset Management Group und Artemis Real Estate geht das Management von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung aus.

(se/rcv/awp)