Jeder zehnte Versicherer in Europa bekäme bei einer schweren Krise ernsthafte Probleme mit den künftigen Kapitalvorschriften. Das hat der zweite Stresstest für die Branche ergeben, den die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa am Morgen in Frankfurt vorgestellt hat.

Stark steigende Zinsen, fallende Aktienkurse, sinkende Immobilienwerte und hohe Katastrophenschäden würden 13 der untersuchten 129 Konzerne und Unternehmen unter die Mindestkapitalschwelle drücken, die voraussichtlich ab dem Jahr 2013 mit dem Regelwerk "Solvency II" eingeführt werden soll.

Den betroffenen 13 Versicherern fehlten allerdings lediglich insgesamt 4,4 Milliarden Euro, sagte Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino. Insgesamt stehe die Branche trotz der im schwersten Szenario angenommenen Risiken im Test robust da.

(laf/kgh/awp)