Einen internationalen Schlag gegen Steuerbetrug mit einem geschätzten Schaden von 300 Millionen Euro haben Fahnder aus acht Ländern ausgeführt. Wie die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag mitteilte, nahmen die Polizisten bei mehr als 40 Durchsuchungen insgesamt 14 Menschen fest. Sie seien als Drahtzieher verantwortlich für ein ausgeklügeltes System zur Hinterziehung von Mehrwertsteuern.

Ausgelöst wurde die Aktion den Europol-Angaben zufolge von der Staatsanwaltschaft in Augsburg und dem bayerischen Landeskriminalamt. Einzelheiten zu den Straftaten, die den Festgenommenen zur Last gelegt werden, teilte Europol nicht mit.

Mehr als 250 Ermittler im Einsatz

Den Angaben zufolge nahmen mehr als 250 Ermittler an der Aktion teil: aus Deutschland, Tschechien, den Niederlanden, Polen, Grossbritannien, Belgien, Spanien und der Schweiz sowie der EU-Strafverfolgungsbehörden Europol und Eurojust. Die Zusammenarbeit habe es erlaubt, eine kriminelle Organisation auszuheben und ihre Hintermänner festzunehmen, sagte der Koordinator Michael Rothärmel laut Europol-Mitteilung.

(awp/chb)