Das auf die Entwicklung von Inhaltsstoffen ausgerichtete Unternehmen Evolva hat im vergangenen Jahr trotz mehr Umsatz einen Verlust eingefahren. Unter dem Strich bleibt ein Fehlbetrag von 16,2 Millionen Franken (Vorjahr -16,6 Millionen Franken), wie Evolva mitteilte. Bereits im Februar gab Evolva den Umsatz bekannt, der mit 8,7 Millionen Franken um ein Fünftel höher liegt.

Evolva wertet das vergangenen Jahr als positiv. Das Unternehmen ist gemäss eigenen Angaben für den langfristigen Erfolg aufgestellt, gerade weil viele Zutaten (Ingredienzien) für die Kosmetik- oder Lebensmittelindustrie beschränkt einsetzbar sind. Evolva nennt als Probleme das Aroma, die Kosten, Reinheit, die Lieferkette oder die Nachhaltigkeit.

Zuversichtlich ist Evolva vor allem durch neue Partnerschaften - unter anderem mit dem US-Agrarkonzern Cargill für den künstlichen Süssstoff Stevia und mit IFF (International Flavors & Fragrances) für Vanillin. Zudem plant das Unternehmen, Safran-Igredienzien selbstständig zu vermarkten.

(sda/vst/chb)

Anzeige