Das stark in der Erforschung von Stevia-Süssstoffen tätige Biotechunternehmen Evolva hat 2014 den Umsatz um 23 Prozent auf 10,7 Millionen Franken gesteigert. Allerdings erhöhte sich auch der Betriebsaufwand, weshalb unter dem Strich ein Verlust von 21,8 Millionen Franken resultierte.

Im vergangenen Jahr hatte der Verlust noch 16,2 Millionen Franken betragen. Investitionen in der Forschung und Entwicklung besonders von Stevia- und Resveratrol-Projekten in der Höhe von 23 Millionen Franken hätten den Betriebsaufwand in die Höhe getrieben, teilte Evolva am Dienstag mit.

Optimistischer Ausblick

Auch die Vertriebs- und Verwaltungskosten waren mit 9,8 Millionen Franken höher als im Vorjahr. Evolva erklärte dies mit der erstmaligen Vermarktung seiner Produkte. Zudem hätten Verwaltungsrat und Geschäftsleitung eine höhere Vergütung erhalten.

Für das laufende Jahr ist Evolva optimistisch: Das Unternehmen erwartet eine Umsatzsteigerung von mindestens 30 Prozent. Dies unter anderem, weil erstmals Produktverkäufe einen «bedeutenden» Beitrag leisten würden. Der Umsatz im vergangenen Jahr wurde vor allem mit Forschungsgebühren und Meilensteinzahlungen erzielt.

(sda/dbe/ama)

Anzeige