Das traditionsreiche Schweizer Strumpf­label Fogal erhält ­prominente Unterstützung beim Kampf um den Turnaround. Die Firma, die Ende 2015 von der Gaydoul Group an das Schweizer Bademode-Unternehmen Lahco überging, wird neu von Eberhard von Koerber präsidiert.

Von Koerber war in den 1980er-Jahren Vorstandsmitglied von BMW, amtete von 1988 bis 1998 als Vizepräsident der ABB-Konzernleitung und machte sich ­einen Namen als Co-Präsident des Club of Rome. Zurzeit weilt der einstige Topshot in den Ferien, doch sein neues Amt bei Fogal wird am Sitz der Eberhard von ­Koerber AG in Zürich bestätigt.

Auch neuer Präsident der Bademodemarke Lahco

Von Koerber hat zeitgleich auch das Präsidium von Lahco übernommen. Sein Rat wird vor allem bei Fogal gefragt sein, denn die Firma schiebt einen Schuldenberg von über 50 Millionen Franken vor sich her, der noch von der vorherigen Eigentümerschaft stammt.

Warum sich von Koerber, 78, ausgerechnet in der Modebranche engagiert, kommentiert seine Firma nicht. Aus seinem Umfeld verlautet, dass sich der eins­tige Industriekapitän für Schweizer Traditionsunternehmen interessiere und so auch in die Swissness-Perlen Lahco und Fogal investiert sei. Auch wenn letztere ­aktuell eher matt schimmert.

Lesen Sie die neue «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.