Der Ex-Chef der Money Service Group (MSG) ist am Montagabend in St. Gallen auf Grund eines internationalen Haftbefehls aus dem Fürstentum Liechtenstein festgenommen worden. Das bestätigte Staatsanwalt Martin Frey nach einem Bericht der Tageszeitung «Österreich». Der Festgenommene befinde sich in St. Gallen in Haft.

Der Geschäftsmann steht wegen Veruntreuung und Betrugs unter Verdacht. Aus Firmen des Deutschen sollen Kundengelder verschwunden sein.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft führt laut Frey ein eigenständiges Verfahren und wird gegen den Geschäftsmann Untersuchungshaft beantragen. Im Fokus steht die auf Anlageberatung spezialisierte Firma Samiv AG des Festgenommenen mit Sitz in Herisau und Zweigstelle in Rorschach.

Der Festgenommene wurde am Dienstag in St. Gallen einvernommen. Für den 40-jährigen Geschäftsmann gelte die Unschuldsvermutung, sagte Frey. Gegen den Besitzer der Samiv AG läuft auch in Appenzell Ausserrhoden eine Untersuchung.

Fussball- und Formel-1-Sponsor

Der Deutsche hatte in Schaan FL die Money Service Group aufgebaut. Das Unternehmen profilierte sich als Sport-Sponsor: MSG war Geldgeber der Schweizer Fussball Super League, des Formel-1-Rennstalls Sauber und des ehemaligen Weltmeisters Niki Lauda.

Anzeige

Vergangene Woche geriet MSG in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass die Liechtensteiner Justiz wegen Verdachts des schweren gewerbsmässigen Betrugs und anderer Delikte gegen den Finanzdienstleister ermittelt. Am Firmensitz in Schaan FL und an weiteren Standorten kam es zu Hausdurchsuchungen.

(csm/tno/da)