1. Home
  2. Unternehmen
  3. Ex-Grossaktionär bastelt an Galenica-Rivalen

Gesundheit
Ex-Grossaktionär bastelt an Galenica-Rivalen

Galenica: Von Etienne Jornod geführt. Keystone

Er will sich zum «König der Arzneimittel» küren: Stefano Pessina. Der Italiener war einst Grossaktionär bei Galenica. Jetzt werkelt er offenbar an einem Konkurrenten.

Von Marcel Speiser
am 16.03.2017

Stefano Pessina, Sohn eines Apothekers aus Italien mit Wohnsitz im steuermilden Klima von Monaco und engen Beziehungen zu Galenica-Boss Etienne Jornod, will der «König der Arzneimittel» werden.

Dieses Ziel verfolgt er seit Jahren. Jetzt gibt es Gerüchte, dass er diesem Ziel einen weiteren grossen Schritt näher kommt. Und pikanterweise hätte das, obwohl es die Schweiz nur indirekt betrifft, grosse Auswirkungen auf den Medikamenten-Grosshandel in der Schweiz – und damit auf das Unternehmen seines Freundes Jornod, bei dem Pessina lange Jahre Grossaktionär war und im Verwaltungsrat sass. Also auf jene Galenica, die in wenigen Wochen an die Börse gebracht werden soll.

Begnadeter Firmen-Dealer

Würde der Deal kommen, käme Pessina kurz nach seinem Ausstieg bei Galenica wieder zurück in die Schweiz – als schärfster Konkurrent von Galenica. Das ginge, vereinfacht dargestellt, so: Mit seinem US-Giganten Walgreens Boots Alliance soll Pessina mit dem Konkurrenten McKesson über einen Deal in Deutschland reden. Die Konzerne könnten ihr Geschäft zusammenlegen.

Pessina soll daran interessiert sein, sofern er im Gegenzug den Grosshändler Phoenix bekäme. Und hier kommt die Schweiz ins Spiel. Phoenix ist über die Tochter Amedis UE hinter Galenica die Nummer zwei im Markt. Noch sind das Gerüchte. Aber eben – Pessina ist ein begnadeter Firmen-Dealer.

(sda/ise)

Anzeige