In der US-Bankenwelt kommt es zu einer bemerkenswerten Übernahme: Der in der Finanzkrise noch vor der Pleite stehende Mittelstandsfinanzierer CIT übernimmt für 3,4 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) die OneWest Bank, ein Regionalinstitut mit 73 Filialen in Südkalifornien. Durch den Zusammenschluss entstehe ein «einzigartiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatleute und Firmen», erklärte CIT-Chef John Thain in New York.

Geschichte eines Comebacks

Es ist die Geschichte eines Comebacks: Während der Finanzkrise drohte CIT der Zusammenbruch, was die Turbulenzen an den Märkten noch verschärft hätte. Denn die Firma ist ein wichtiger Kreditgeber für kleine und mittelständische Unternehmen in den USA. Der Staat sprang ein und Thain, der ehemalige Chef der US-Investmentbank Merrill Lynch, brachte CIT wieder auf Kurs. Im ersten Halbjahr verdiente die Bank unterm Strich 364 Millionen Dollar (269 Millionen Euro).

(awp/chb)