Der frühere Nestlé-Spitzenmanager Roland Decorvet wird Chef des Mischkonzerns Lonrho, der in Afrika 4000 Mitarbeitende beschäftigt und seinen Hauptsitz in Johannesburg hat.

Im Aktionariat von Lonrho befinden sich zahlreiche weitere Wirtschaftsprominente aus der Schweiz. So kontrollieren der ehemalige UBS-Verwaltungsrat Rainer-Marc Frey und LafargeHolcim-Aktionär Thomas Schmidheiny 80 Prozent von Lonrho. Weitere Aktionäre sind unter anderen Jörg Wolle, Chef beim Handelskonzern DKSH, und Dieter Spälti, Vertrauter von Schmidheiny.

Ein Jahr im Spital

Der neue starke Mann bei Lonrho, Roland Decorvet, hatte Nestlé vor einem Jahr verlassen und wurde Direktor des weltgrössten Spitalschiffs, der «Africa Mercy». Für diesen Berufsumstieg war er mit mehreren Preisen geehrt worden.

Unter anderem baut Lonrho in Ghana und Äquatorialguinea Seehäfen, führt in Tansania Hotels und vertreibt Traktoren, pflanzt in Simbabwe Früchte an, verfrachtet in Südafrika Gefrierfisch und unterhält mobile Wüstencamps für Ölfirmen. Letztes Jahr konnte Lonrho den Verlust von 367 Millionen Dollar auf 21 Millionen Dollar senken. Der Umsatz legte laut Geschäftsbericht zu.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige