Der ehemalige «Spiegel»-Chefredaktor Wolfgang Büchner wird Geschäftsführer der Blick-Gruppe. Der 48-jährige Deutsche tritt den Job im Juli 2015 an, wie der Ringier-Konzern am Dienstag mitteilte. Laut Ringier-Konzernchef Marc Walder steht Büchner «einerseits für journalistische Relevanz und andererseits für die digitale Transformation von Medienmarken».

Büchner übernimmt die Aufgabe von Alexander Theobald, der diese Funktion heute interimistisch – neben seiner Aufgabe als Leiter des Bereichs Operations & Business Development – ausübt. Zur Blick-Gruppe gehören «Blick», «SonntagsBlick», «Blick am Abend» sowie Blick.ch und Blickamabend.ch.

Spiegel-Abgang nach Tumult

Büchner war von September 2013 bis Ende 2014 Chefredaktor des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» sowie von Spiegel Online. Er war zu dem Hamburger Verlagshaus geholt worden, um die engere Verzahnung von Print und Online voranzutreiben. Er räumte dann jedoch den Posten, weil seine Pläne auf den Widerstand von Teilen der Print-Redaktion trafen.

Anfang der 90er Jahre arbeitete Büchner für die Boulevard-Zeitungen «Neue Presse/Express» sowie die «Bild-Zeitung». Danach war er als Reporter und Dienstleiter für die Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters tätig und wechselte dann zu Spiegel Online. Von Anfang 2010 bis Herbst 2013 leitete er als Chefredaktor die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

(sda/ise/ama)

Anzeige