Die von ehemaligen UBS-Managern gegründete Suchmaschine Algomi verspricht Abhilfe für ein Problem, das in Zeiten abnehmender Liquidität an den Anleihemärkten für die Banken an Bedeutung gewinnt: mangelnde Transparenz. Die britische Grossbank HSBC, die Deutsche Bank und die Credit Suisse zählen zu bislang insgesamt 14 Banken, die das System des 2012 entstandenen Unternehmens nutzen, wie dessen Mitgründer Stu Taylor erklärt.

Das von Algomi entwickelte System gibt den Banken die Möglichkeit, Einblick in nicht öffentlich verfügbare Daten zu gewähren. Auf diese Weise können Fondsmanager illiquide Anleihebestände diskret durchforsten und sehen, wer Unternehmens- oder Staatsanleihen hält.

«Heat map»

«Das Liquiditätsproblem an den Bondmärkten ist echt. Es ist gut dokumentiert», sagte Taylor in einem Interview bei einer Bloomberg-Veranstaltung in Barcelona vergangene Woche. Sein Unternehmen  arbeite an dem Thema durch Bereitstellung von Informationen vor dem Handel. Diese Daten seien nicht auf Websites und Terminals von Finanzmarktteilnehmern abrufbar, sagte Taylor. «Deshalb sind wir anders.»

Algomi bereitet Daten aus den Banken so auf, dass diese von Buy-Side Kunden durchsucht werden können. Sobald diesen Zugang gewährt wird, können sie Schuldtitel anklicken, die sie an- oder verkaufen wollen. Dann wird eine sogenannte «heat map» auf dem Bildschirm sichtbar – eine Darstellung, aus der beispielsweise ersichtlich ist, dass HSBC eine bestimmte Anleihe in der Vorwoche gehandelt hat oder Deutsche Bank derzeit Interesse an dem Papier hat. Sprecher von Credit Suisse, Deutsche Bank und HSBC bestätigten, sich mit Algomi zu beschäftigen.

Anzeige

Sitz in London

Die Gesellschaft mit Sitz in London will vom veränderten Umfeld, in dem Investoren für Festverzinsliche agieren, profitieren. Regulierungen haben zur Folge, dass Marktmacher immer stärker eingeschränkt werden. Hinzu kommen die Notenbankinterventionen. Beide Faktoren haben zu einem Rückgang der Liquidität beigetragen. Es wird schwieriger, Anleihen zu handeln, ohne erhebliche Preisausschläge zu verursachen.

Taylor sieht den Sinn der Regulierungen durchaus ein. Es gebe sie, weil Risiken nicht angemessen gehandhabt worden seien. Nun sei es an der Zeit, mit kreativen Ansätzen in dem neuen Marktumfeld zu agieren, sagte der ehemalige UBS-Manager. Zusammen mit Usman Khan, Michael Schmidt und Robert Howes entwickelte er die Dienstleistung.

Airbnb für den Finanzplatz

Taylor vergleicht das Angebot mit der Art, wie der Dienstleister Airbnb den Marktplatz für Übernachtungen umgekrempelt hat. Noch eine Ähnlichkeit besteht darin, dass der Wagniskapitalgeber Lakestar LP in beide Unternehmen investierte.

Nicht alle, die sich neu in diesem Markt positionieren und Liquiditätslösungen anbieten, sind erfolgreich. Die Handelsplattform Bondcube für Festverzinsliche stellte im Juli nach drei Monaten ihren Betrieb wieder ein. Zwar unterscheidet sich Algomi von Bondcube darin, dass es aggregierte Vor-Handels-Informationen bietet. Aber Algomi steht in Konkurrenz zu zahlreichen Initiativen, die darauf zielen, Marktteilnehmern am Anleihemarkt das Leben einfacher zu machen.

(bloomberg/ise)