Die Regulatoren der «Monetary Authority of Singapore» (MAS) haben über den ehemaligen Abteilungsleiter des UBS-Investmentbankings in Indonesien gebüsst. Dies geht aus einer Mitteilung der Finanzmarktaufsicht hervor.

Managing Director Vincent Louis Rajiv (42) muss eine Busse von 433'912 US-Dollar zahlen, weil er mit Insiderwissen versuchte, das schnelle Geld zu machen.

Fast zehn Jahre dabei

Der in Indonesien Lebende hatte über ein Konto seiner Frau in Singapur am 30. März 2012 eine Million Aktien der in Jakarta gelisteten Firma Danamon gekauft, nachdem er an vertrauliche Informationen kam, dass die DBS Bank das Institut übernehmen werde.

Der Amerikaner Rajiv war bei der UBS von 2003 bis 2012 angestellt und leitete zuletzt deren Investment-Abteilung in Indonesien. Die Grossbank wollte den Entscheid der MAS gegenüber handelszeitung.ch nicht weiter kommentieren.

Anzeige