Der Investmentbanker Carsten Kengeter, der viele Jahre für die Schweizer Grossbank UBS und für Goldman Sachs gearbeitet hat, wird neuer Chef der Deutschen Börse. Er tritt im Mai 2015 die Nachfolge des Schweizers Reto Francioni an, wie Deutschlands grösster Börsenbetreiber mitteilte. Francioni tritt nach fast zehn Jahren im Amt Mitte 2015 ab. Er wird im August 60 Jahre alt. Sein Vertrag war 2012 bis Ende Oktober 2016 verlängert worden.

Carsten Kengeter verliess die UBS, nachdem jene entschied, die Investmentbank zu redimensionieren. Kengeter bekam damals die Aufgabe, die nicht mehr weitergeführten Geschäfte der Investmentbank herunterzufahren. Für den deutschen Manager, der einst auch als Anwärter für den obersten Chefposten der UBS gehandelt wurde, war das ein Abstellgleis.

Steiler Aufstieg bei der UBS

Kengeter war 2008 von der US-amerikanischen Grossbank Goldmann Sachs zur UBS gekommen, wo er anfangs den Handel mit Obligationen und strukturierten Produkten, Währungen und Rohstoffen (Fixed Income, Currencies and Commodities, kurz FICC) leitete. Bereits im Frühjahr 2009 übernahm er dann zusammen mit Alex Wilmot-Sitwell das Ruder der ganzen UBS-Investmentbank.

Anzeige

Zuvor hatte die UBS aufgrund von faulen Hypothekarpapieren in den USA einen Verlust von über 20 Milliarden Franken geschrieben. Kengeters Vorgänger Jerker Johansson hatte den Chefsessel nach nur etwas mehr als einem Jahr bereits wieder geräumt.

Adoboli verzockte unter Kengeters Leitung Milliarden

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den der Händler Kweku Adoboli in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte. Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten.

Bis zur Restrukturierungsankündigung im Herbst 2012 leitete Kengeter die Sparte einige Monate lang Seite an Seite mit Andrea Orcel.

(sda/dbe/ama)