Die Beschäftigten des Plastikherstellers Exten in Mendrisio TI haben am Freitagnachmittag in einer Abstimmung entschieden, den Streik weiterzuführen. Die rund hundert Beschäftigten haben damit seit Donnerstagmorgen um 5 Uhr die Arbeit niedergelegt.

Eine entsprechende Meldung des Tessiner Fernsehens RSI bestätigte der Tessiner Unia-Sprecher Dario Cadenazzi am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Von Seiten der Unternehmensführung habe es keine Gesprächsbereitschaft gegeben, sagte Cadenazzi. «Es ist ein Tauziehen zwischen der Direktion und den Arbeitnehmern».

Unia verlangt Transparenz

Die Exten-Belegschaft war am Donnerstag in den Ausstand getreten, weil die Gehälter gemäss der Gewerkschaft Unia um 16 Prozent für Einheimische und um 26 Prozent für Grenzgänger gekürzt werden sollen. Laut den Berechnungen der Gewerkschaft würde damit ein einheimischer Dreher, der bisher 3200 Franken verdiente, neu nur noch mit 2688 Franken auf der Gehaltsliste stehen.

Anzeige

Die Belegschaft fordert weiterhin, dass die Lohnsenkungen zurückgenommen werden und verlangt gleichzeitig einen Einblick in die Geschäftszahlen der Firma, wie Unia-Sprecher Cadenazzi bestätigte.

(sda/ise)