1. Home
  2. Unternehmen
  3. Facebook-Crash sorgt für Millionenloch bei der SNB

Börse
Facebook-Crash sorgt für Millionenloch bei der SNB

Schweizerische Nationalbank
SNB: Grosser Player am Aktienmarkt.Quelle: Keystone .

Weil die Schweizerische Nationalbank gross in Facebook investiert ist, reisst der jüngste Kurssturz ein Loch in die Kasse.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Schwache Quartalszahlen und ein trüber Ausblick haben Facebook in der letzten Woche einen Absturz an der Börse beschert. Alleine am Donnerstag lösten sich 120 Milliarden Franken in Luft auf. Das Desaster traf Facebook-Gründer Mark Zuckerberg – er musste 16 Milliarden Dollar in den Wind schreiben – und einen prominenten Schweizer. Thomas Jordan hält als Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank SNB fast neun Millionen Aktien von Facebook. Die aber sind heute rund 360 Millionen Franken weniger wert als noch am Mittwoch, wie der «Sonntagsblick» ausgerechnet hat.

Um die SNB muss man sich trotzdem keine Sorgen machen. Erstens darf sie bei Bedarf Banknoten drucken. Zweitens sitzt sie auf einem 750 Milliarden Franken teuren Berg von Anlagen. Ein Fünftel ist in Aktien angelegt – rund 0,25 Prozent der Weltmarktkapitalisierung aller Börsen. In rund 6600 verschiedene Titel hat die SNB investiert.

Milliardengewinn trotz Facebook-Taucher

Ungeachtet des Facebook-Verlusts wird die Nationalbank auch in diesem Jahr wieder einen Milliardengewinn mit Aktien machen. Allein im zweiten Quartal 2018 dürften rund drei Milliarden Franken in ihre Kassen fliessen.

Der Kurseinbruch bei Facebook lag im Wesentlichen daran, dass die Verantwortlichen an einer Telefonkonferenz mitteilten, dass der Internet-Gigant künftig nicht mehr so schnell wachsen werde. Experten glauben, dass Technologieinvestoren darum Facebook-Aktien verkauft haben, um in Apple- und Google-Aktien zu investieren. Beide Titel gewannen diese Woche.

(ise)

Anzeige