Der pannenreiche Facebook-Börsengang hat ein Nachspiel: Die US-Börsenaufsicht SEC brummte dem verantwortlichen Börsenbetreiber Nasdaq eine Strafe von 10 Millionen US-Dollar auf.

Es ist nach Angaben der Behörde die höchste Summe, die jemals ein Börsenbetreiber zahlen musste. Die Nasdaq-Systeme seien der Flut von Kauf- und Verkaufsaufträgen nicht gewachsen gewesen, erklärte die SEC in Washington. Dabei sei bereits im Vorfeld klar gewesen, dass Facebook einen der grössten Börsengänge der Geschichte durchführen würde.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Aufsichtsbehörde warf den Nasdaq-Managern zudem vor, nach dem Ausfall der Systeme falsch gehandelt zu haben. Die Pannen hatten wie ein Fluch auf der Facebook-Aktie gelastet, die zwischenzeitlich mehr als die Hälfte ihres Wertes einbüsste. Aktuell kostet das Papier knapp 24 Dollar und ist damit immer noch weit vom einstigen Verkaufspreis von 38 Dollar entfernt. 

Chaotischer Börsengang

Facebook war am 18. Mai vergangenen Jahres an die Börse gegangen. Für viele Anleger blieb an dem Morgen jedoch unklar, ob sie die Aktie nun besassen oder nicht. Mehr als 30'000 Aufträge hätten für zwei Stunden im Nasdaq-System festgehangen, schrieb die SEC. Ohne die genaue Ursache des Problems zu kennen, habe sich die Nasdaq entschieden, den Handel voranzutreiben, monierte die Aufsicht.

Ausserdem habe gegen eigene Regeln verstossen, unter anderem als sie selbst in den Handel mit Facebook-Aktien eingestiegen sei und dabei einen Gewinn von über zehn Millionen Dollar gemacht habe. Nach Informationen des «Wall Street Journal» wollte die Börse in langen Verhandlungen mit der SEC eher eine Strafe bei fünf Millionen Dollar aushandeln. 

Verzicht auf Bonus 

Nasdaq-Chef Robert Greifeld musste wegen der Pannen auf einen Teil von seinem Jahresbonus verzichten. Betroffene Anleger sollten von dem Börsenbetreiber mit 62 Millionen Dollar entschädigt werden. Nach Ansicht von Marktbeobachtern deckt das aber nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Verluste aus dem Chaos am ersten Handelstag. Laut Schätzungen könnten die Einbussen eine halbe Milliarde Dollar erreicht haben.

(muv/awp)