1. Home
  2. Unternehmen
  3. Facebook schasst Microsoft-Suchdienst Bing

beendet
Facebook schasst Microsoft-Suchdienst Bing

Bing: Facebook setzt nicht mehr auf die Microsoft-Suchmaschine. Keystone

Das soziale Netzwerk zeigt künftig keine Suchergebnisse des Internetdienstes Bing an. Facebook will seinen 1,35 Milliarden Kunden nun ein eigenes Werkzeug zur Recherche von Beiträgen anbieten.

Veröffentlicht am 13.12.2014

Facebook zeigt keine Suchergebnisse des Microsoft-Internetdienstes Bing mehr an. Der Fokus liege nun auf Material aus dem sozialen Netzwerk selbst, sagte ein Facebook-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Stellungnahme von Microsoft lag zunächst nicht vor.

Facebook hatte am Montag ein neues Werkzeug eingeführt, um die Suche innerhalb der Beiträge seiner 1,35 Milliarden Nutzer zu erleichtern. Bislang hatte der US-Konzern parallel dazu die Ergebnisse einer allgemeinen Suche im Internet über Bing angegeben.

Der Microsoft-Dienst liegt mit einem Marktanteil von 20 Prozent in den USA an zweiter Stelle hinter Google. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Suchtechnologie zu einem Schwerpunkt seines Konzerns erklärt.

(reuters/moh)

Anzeige