Die amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) soll schon bald auch in der Schweiz vertreten sein. Die Pläne für den Markteintritt in der Schweiz seien «bereits fortgeschritten». Das sagte der Expansions-Chef Marco Schepers von KFC Deutschland im Gespräch mit dem «Blick». Die Manager seien derzeit auf der Suche nach Standorten mit einer hohen Bevölkerungsdichte. Will heissen: Lokale an Autobahnzubringern, Schnellrestaurants, in Bahnhöfen, Flughäfen und Einkaufszentren.

In den nächsten ein bis zwei Jahren sollen die ersten Restaurants der Poulet-Kette in der Schweiz öffnen, gibt sich der Manager in dem Interview hoffnungsfroh. KFC verhandelt demnach mit Anbietern und Franchisepartnern in Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern, Luzern und Winterthur. Sind die richtigen Standorte gefunden, brauche es bis zur Eröffnung eines Restaurants nur wenige Wochen, so Schepers.

Beim ersten Anlauf in der Schweiz scheiterte KFC

Weltweit hat KFC laut Bericht fast 20’000 Restaurants – und versuchte seinen Markteintritt in der Schweiz schon einmal. Jedoch ohne Erfolg: Bei seinem ersten Anlauf in der Schweiz scheiterte KFC und schloss 2004 zwei Filialen in der Romandie.

(moh)