Die Nummern eins und zwei der Zementbranche, Holcim und Lafarge, gehen zusammen. Der Jahresumsatz der neuen LafargeHolcim – so der offizielle Name – wird rund 32 Milliarden Euro betragen, der Betriebsgewinn wird auf 6,5 Milliarden Euro veranschlagt. Auf operativer Ebene sollen – nach der fürs erste Semester 2015 geplanten Elefantenhochzeit – während drei Jahren 1,4 Milliarden Euro durch Synergien gespart werden. Dies die harten Fakten.

Der «London Evening Standard» tischt seinen Lesern heute zusätzliche Details auf: «Chelsea2014» habe laut Bericht jenes Passwort geheissen, mit dem sich Banker und Anwälte in London Zugang zu den Fusions-Dokumenten verschaffen konnten. 

Basler Holcim-Präsident als treibende Kraft

«Sind die treibenden Kräfte hinter Lafarge und Holcim etwa Fans der ‹Blues›», fragt der «Evening Standard» rhetorisch. Nein. Das Passwort sei vom scheidenden Holcim-Präsidenten Rolf Soiron gewählt und gewünscht worden. Der gebürtige Riehener und heute in Basel wohnhafte Manager habe auf diese Weise die Londoner «Dealmaker» stets an die schmerzhaften Niederlagen in dieser Saison gegen den FC Basel erinnern wollen, heisst es. 

Chelsea verlor in der Gruppenphase der Champions League gleich zwei Mal: 1:2 an der heimischen Stamford Bridge, 0:1 im Basler Joggeli. Trotzdem schied der FCB bekanntlich aus der Königsklasse aus – arbeitete sich in der Europa League aber mittlerweile bis ins Viertelfinale vor.