Die Genfer Justiz gewährt dem angeschlagenen Fussball-Club Servette FC einen Konkursaufschub von 30 Tagen, wie der Anwalt Olivier Péclard mitteilte.

Der neue Hoffnungsträger des FC Servette, Hugh Quennec, der auch Präsident des Eishockey-Vereins Genève-Servette ist, hat nun bis am 19. April Zeit, um der Genfer Justiz einen umfassenden Sanierungsplan zu unterbreiten.

Der Kanadier Quennec hatte den Fussballclub, der Anfang Monat die Bilanz deponieren musste, vom früheren Präsidenten und Besitzer, Majid Pishyar für einen symbolischen Franken übernommen.

Damit wurde der Konkurs verhindert und Servette durfte weiterspielen. Quennec will während eines Monats für die Ausgaben des finanziell angeschlagenen Fussballclubs aufkommen und neue Geldgeber finden, welche auch bereit sind, die rund drei Millionen Franken Schulden des 17-fachen Meisters zu übernehmen.

Ebenfalls noch geregelt werden muss die formelle Übergabe des Vereins von Pishayr an Quennec, wie der Anwalt des FC Servette auf weiter sagte.

(chb/vst/sda)