Mit einem indiskutablen 3:0-Sieg holt sich der FC Sion von Präsident Christian Constantin zum 13. Mal den Schweizer Cupsieg. Der Gegner, Meisterschafts-Dominator FC Basel hat im Final keine Chance. Die Basler verlieren zum dritten Mal in Folge den Pokal im letzten Spiel. Die Walliser holen den Pott zum 13. Mal in ihrem 13. Final.

Die Basler verloren schon 1982 gegen Sion den Cupfinal. Unangefochtener Rekordhalter in dieser Kategorie sind jedoch die Young Boys: vier Spiele, vier Pleiten (siehe Bildergalerie).

Wallis steht kopf

In der Stadt Sitten haben am Sonntag zahlreiche Fans des FC Sion den Sieg ihrer Mannschaft im Cupfinal gefeiert. Auf allen Terrassen der Stadt erhoben sich die Fans praktisch gleichzeitig und bejubelten den Triumph ihres FC Sion. Die Stadt präsentierte sich am Sonntag grösstenteils in den Farben rot und weiss. Mehrere hundert Walliser verfolgten das Finale auf einer grossen Leinwand auf der Place de la Planta. Sie unterstützten den FC Sion aus der Ferne bei jeder Aktion und jedem Tor mit Applaus und Jubel. Nach dem dritten Tor stimmten sie Siegeslieder an - und auch lange nach dem Schlusspfiff sangen die Fans weiter.

Der Captain, der Trainer und der Präsident erhielten von den Zuschauern in Sitten Ovationen, als sie zu Interviews auf dem Bildschirm erschienen. Höhepunkt war für die Zuschauer die Übergabe des Pokals durch Bundesrat Alain Berset. Dieser gratulierte dem FC Sion zudem via den Kurznachrichtendienst Twitter zum 13. Cupsieg

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Anzeige