Domino-Effekt für Intel: Die Engpässe bei Computer-Festplatten nach den schweren Überschwemmungen in Thailand treffen auch den weltgrössten Chip-Hersteller: Intel muss seine Umsatzprognose für das laufenden Quartal gleich um eine Milliarde US-Dollar kappen. Da die PC-Bauer weniger Computer produzieren können, ordern sie auch weniger Prozessoren, die das Herzstück eines jeden Rechners sind.

Das Unternehmen rechnet nun mit 13,7 Milliarden Dollar - plus oder minus 300 Millionen. Analysten hatten bislang mit 14,65 Milliarden Dollar kalkuliert. Auch die Gewinnmarge werde leiden. Intels Wort hat Gewicht, weil in vier von fünf Personal Computern ein Prozessor des Herstellers aus dem kalifornischen Santa Clara steckt. Damit gilt Intel wie kaum ein anderes Unternehmen als Seismograph der Branche.

So schreckte die Warnung die Investoren auf: Intel-Aktien verloren im frühen New Yorker Handel gut 4 Prozent an Wert, der Kurs des kleineren Rivalen Advanced Micro Devices (Advanced Micro Devices (AMD) ) büsste 3 Prozent ein, die Titel des weltgrössten Computerherstellers Hewlett-Packard sanken um 2 Prozent. Auch andere Zulieferer wie der Grafikspezialist Nvidia oder der Speicherchip-Hersteller Micron wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Die Flut in Thailand hatte den Engpass bei Festplatten ausgelöst. In dem Land wird viel Elektronik hergestellt. Auch Kamerahersteller wie Nikon und selbst Autobauer hatten unter Produktionsausfällen gelitten. Ein Ausweichen auf andere Anbieter ist bei Festplatten fast unmöglich: Es gibt nach zahlreichen Übernahmen und Fusionen nur noch eine Handvoll Hersteller.

Probleme wohl noch bis ins erste Quartal

Nach Auskunft von Intel greifen die Computerhersteller nun erst einmal auf ihre Lagerbestände zurück. Die Lager dürften gut gefüllt sein, denn die PC-Verkäufe schwächeln. Vor allem viele Privatkunden greifen nach Beobachtung von Analysten immer häufiger zu mobilen Geräten wie Tablet-Computer oder auch Smartphones, um im Internet zu surfen oder ihre E-Mails zu beantworten. Die Marktforschungsfirma Gartner hatte ihre Prognosen für das PC-Geschäft in diesem Jahr immer weiter zusammengestrichen.

Anzeige

Marktforscher warnen bereits seit Monaten vor einer Knappheit. Die Preise waren zwischenzeitlich schon gestiegen. Festplatten stecken neben Computern auch in einer Reihe von Unterhaltungselektronik-Geräten, etwa in digitalen Videorekordern oder in Spielekonsolen.

Nach Ansicht von Intel wird es noch bis ins erste Quartal zu Engpässen kommen. Erst danach werde sich die Situation entspannen und die Computerhersteller würden ihre Lager wieder aufstocken, lautet die Erwartung des Chipriesen.

(tno/awp/sda)