Nach Bränden in zwei Exemplaren des neuen Porsche 911 GT3 ruft der Sportwagenbauer alle 785 ausgelieferten Fahrzeuge zurück. Porsche wolle alle Motoren des Modelljahres 2014 überprüfen, teilte die VW-Tochter am Donnerstag in Stuttgart mit.

Weil zwei Fahrzeuge in der Schweiz und in Italien ausgebrannt waren, hatte der Hersteller am Montag die Auslieferung des Sportwagens gestoppt. Nach der Ursache werde immer noch «mit Hochdruck» geforscht, sagte ein Sprecher.

«Komische Geräusche aus dem Motorenbereich»

Der Fahrer des in der Schweiz ausgebrannten Porsches war am 5. Februar auf der Autobahn A1 Richtung St. Gallen unterwegs. «Als der Fahrer komische Geräusche aus dem Motorenbereich wahrnahm, verliess er die Autobahn», heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St. Gallen.

Auf der Wilerstrasse habe der Fahrer den Wagen angehalten. Er habe auslaufendes Öl und Rauch im Heckmotor festgestellt. «Kurze Zeit später fing der Porsche aus unbekannten Gründen Feuer», heisst es. Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von rund 200'000 Franken.

(sda/vst)