Der italienische Autobauer Fiat bereitet einem Medienbericht zufolge eine Finanzierung im Volumen von bis zu zehn Milliarden Euro für die vollständige Übernahme von Chrysler vor.

Mit der Summe sollen auch die Schulden des US-Herstellers refinanziert werden, berichtete die Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne wolle den Kauf bis zum Ende des Sommers abschliessen. Fiat hält bereits 58,5 Prozent an Chrysler. Die restlichen 41,5 Prozent sind in den Händen des US-Gewerkschaftsfonds Veba.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Spekulationen über eine bevorstehende Vollübernahme von Chrysler haben die Fiat-Aktien in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder angetrieben. Am Donnerstag reagierten sie mit moderaten Aufschlägen von zunächst einem Prozent. Später lagen sie noch 0,2 Prozent im Plus. Am Dienstag waren die Titel deswegen bereits um rund fünf Prozent gestiegen.

(muv/vst/reuters)