In einer aktuellen Erhebung des Risikoanalysehauses Rep Risk ist die Fifa das Unternehmen mit dem fragwürdigsten Ruf weltweit. Dem Ranking im Auftrag des Branchenportals «VW-heute.de» liegt ein Vergleich von 42'000 Unternehmen, 6000 Regierungsbehörden und 7000 Nicht-Regierungsorganisationen zu Grunde.

Der Fussballverband erreicht auf dem Index der zweifelhaftesten Unternehmen einen Wert von 78 von 100 und überrundet damit McDonald’s auf Platz zwei und damit ein Unternehmen, das an der WM Werbung macht. Ebenso Adidas – der Sportartikelhersteller und WM-Sponsor steht laut Erhebung als der Fifa nahestehendes Unternehmen in der Gefahr, dass sein Ruf leidet.

Kritik an WM-Vergabe nach Katar

Die aktuellen Debatten um die WM-Vergabe für das Jahr 2022 sind der aktuelle Höhepunkt in einer langen Reihe der Auseinandersetzungen, bei denen Sportfunktionäre, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen mit der Fifa hart ins Gericht gehen. Neben Bestechlichkeit zählen dazu etwa intransparente Postenvergabe, erstarrte Strukturen und Ignoranz gegenüber den Schattenseiten von Fussball-Weltmeisterschaften, wie etwa eine häufige Zunahme von Prostitution und Menschenhandel.

Sepp Blatter will nochmals

Die Fifa steht damit bereits das zweite Jahr in Folge an der Spitze der umstrittenen Konzerne. Da der Mega-Verband auf dem Fifa-Kongress im Vorfeld der WM einen Teil des Reform-Prozesses wieder gekippt hat, um Fifa-Präsident Sepp Blatter eine fünfte Amtszeit zu ermöglichen, stehen die Chancen wohl auch für das kommende Jahr nicht schlecht.