Joseph Blatter will ungeachtet eines Strafverfahrens gegen ihn in der Schweiz Präsident des Weltfussballverbands Fifa bleiben.

Blatter habe vor Fifa-Mitarbeitern dargelegt, dass er nichts Illegales oder Regelwidriges getan habe, erklärten Blatters Anwälte Lorenz Erni und Richard Cullen am Montag. Bis zur Wahl eines neuen Fifa-Präsidenten im Februar wolle ihr Mandant im Amt bleiben, erklärten die Anwälte weiter.

Behörden ermitteln

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 79-Jährigen, der seit 1998 an der Spitze des Verbands steht, der ungetreuen Geschäftsführung und Veruntreuung und hat vergangene Woche ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet.

(sda/mbü/dbe)