Der Kaiser fällt: Die Ethik-Kommission des Weltfussballverbandes hat Sanktionen gegen den Fussball-Funktionär Franz Beckenbauer verhängt. Er muss unter anderem eine Busse von 7000 Franken bezahlen, teilte die Kommission mit.

Beckenbauer habe bei der Untersuchung zur Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften nach Russland 2018 und nach Katar 2022 nicht genügend kooperiert. Die Vergabe der Weltmeisterschaften 2006 in Deutschland sei nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen.

Millionen-Zahlung an Fifa

Die Massnahmen gegen Beckenbauer treten der Mitteilung zufolge unmittelbar in Kraft. Der mächtige Fussball-Weltverband wird derzeit von dem grössten Skandal seiner mehr als hundertjährigen Geschichte erschüttert. Die USA haben Anklage gegen mehrere Fifa-Funktionäre erhoben.

Anzeige

Ihnen wird organisierte Kriminalität, Geldwäsche und Betrug im Zuge millionenschwerer systematischer Bestechungen zur Last gelegt. Auch der Deutsche Fussball-Bund (DFB) hatte Ungereimtheiten rund um eine Millionen-Zahlung an die Fifa eingeräumt. Beckenbauer hatte Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der Fussball-WM 2006 an Deutschland vehement zurückgewiesen.

(reuters/cfr/chb)