Es ist ein historischer Tag für den Fussball: Nach 17 Jahren Amtszeit als Präsident wählt der Weltfussballverband heute den Nachfolger für Joseph Blatter. Fünf Kandidaten bewerben sich um den Fussball-Thron, ein Favorit ist der Schweizer Gianni Infantino (siehe Bildergalerie oben). Das Wichtige zum Geschehen vom Fifa-Kongress im Zürcher Hallenstadion im Live-Stream und hier im Ticker:

18:00 Uhr: Nun verkündet Interims-Präsident Hayatou das Ergebnis der zweiten Wahl. 207 Stimmen sind gültig.

4 Stimmen bekommt Ali Bin Al Hussein (Jordanien)

88 Stimmen erhielt Salman bin Ebrahim Al Khalifa (Bahrain)

0 Stimmen erhält Jérôme Champagne (Frankreich)

115 Stimmen für Gianni Infantino (Schweiz)

17:40 Uhr: Der zweite Wahlgang ist nun abgeschlossen. Nun werden dann gleich die abgegebenen Stimmen gezählt. Erreicht wieder keiner der vier Kandidaten die nötige Mehrheit von 105 Stimmen, scheidet jener Kandidat mit den wenigsten Stimmen aus.

16:05 Uhr: Issa Hayatou übernimmt das Mikrofon und sagt, was Sache ist. 207 Stimmen sind gültig.

27 Delegierte stimmten für Ali Bin Al Hussein (Jordanien)

85 für Salman bin Ebrahim Al Khalifa (Bahrain)

7 für Jérôme Champagne (Frankreich)

88 für Gianni Infantino (Schweiz)

Niemand ist gewählt, die zwei Favoriten segeln wie erwartet vorne. Wer im zweiten Wahlgang 105 Stimmen erhält, ist gewählt.

16:04  Uhr: Die Wahlstimmen werden versiegelt. Chefjurist Markus Kattner hat sie behändigt.

15:45 Uhr: So, die Stimmen sind abgegeben, nun gehts ans Auszählen. Sollte keiner der vier Kandidaten das Zweidrittelsmehr im ersten Wahlgang erreichen, dürfen sie alle nochmals für den zweiten Wahlgang antreten.

14:49 Uhr: Gut Ding will Weile haben. Kirgistan wählt. Warum hat die Fifa nur zwei Wahlkabinen?

14:27 Uhr: Gianni Infantino hat übrigens am längsten gesprochen – 13 Minuten. Damit ist er aber immer noch zwei Minuten unter seiner erlaubten Redezeit geblieben.

14:10 Uhr: Das kann dauern. Rund 100 Minuten lang. Schade, dass es gerade kein Snickers hat... Da bleibt nur die Lounge-Musik, die die Fifa während des Wahlgangs spielt.

13:47 Uhr: Die erst Wahlrunde startet.

13:43 Uhr: Da waren es nur noch vier - Sexwale zieht zurück. Nach einer humorigen Rede überrascht der 62-Jährige mit dieser Nachricht.

13:31 Uhr: Jetzt spricht Tokyo Sexwale, der südafrikanische Multimillionär.

13:38 Uhr: «Wir müssen wieder zum Fussball zurückkommen», sagt Infantino zum Schluss. Das sei die Lösung, um die Korruptionsaffären zu überwinden – die Konzentration auf die eigentlichen Aufgaben der Fifa.

13:25 Uhr: Infantino bestitzt neben dem Schweizer auch den italienischen Pass. Er spricht über Finanzpolitik bei Uefa – dort dient er als Generalsekretär – und kritisiert, dass ein Teil des Fifa-Geldes nicht investiert wird.

13:17 Uhr: Er bringt seine internationale Einstellung zum Ausdruck und beginnt seine Reden in fünf Sprachen - Englisch, Italienisch, Deutsch, Französisch, Spanisch.

13:15 Uhr: Jetzt spricht der Schweizer Kandidat Gianni Infantino.

12:54 Uhr: Als nächstes spricht einer der Favoriten auf die Blatter-Nachfolge: Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa

12:47 Uhr: Prinz Ali bin Al Hussein hat als Erster das Wort. Die Fifa dürfe ihre Zukunft nicht zerstören, sagt der Jordanier den Delegierten.

12:31 Uhr: Das Mittagessen ist zu Ende, die Delegierten strömen zurück in die Halle. Bald geht's weiter.

11:30 Uhr: Mittagspause! Interimspräsident Issa Hayatou lädgt zum Lunch-Buffet

11:22 Uhr: Trotz den Warnungen aus Palästina wurden die Reformen deutlich angenommen: 179:22.

11:15 Uhr: Der Vertreter von Palästina stellt sich gegen die Reformvorschläge. Sie stellten einen Versuch der Fifa-Führung dar, die Macht an sich zu reissen.

10:59 Uhr: Das heutige Treffen wurde durch den Rücktritt Sepp Blatters nötig, Korruptionsvorwürfe verhagelten ihm die soeben begonnene fünfte Amtszeit. Wie läuft die Wahl ab, worin besteht das Reformpaket, wer sind die Kandidaten? Das sind die wichtigsten Antworten zur Fifa-Wahl.

10:22 Uhr:Der Weltfussballverband ist zu einem Synonym für Korruption geworden. Nach den Strafverfahren in den USA und der Schweiz ist die Fifa nur noch ein Schatten ihrer selbst. Fast kein Kopf der alten Garde hat mehr etwas zu melden. Die Liste der verbannten Fifa-Funktionäre ist lang – hier ein Überblick.

9:47 Uhr: Erfolg für Sepp Blatter: Kurz vor der Wahl seiner Nachfolger reduzierte die Fifa seine Strafe um zwei Jahre. Dennoch ist der langjährige Fifa-Präsident für sechs Jahre von allen Fussballaktivitäten ausgeschlossen.

 

Anzeige