Nach dem Ablauf der Referendumsfrist für das neue Bundesgesetz über die integrierte Finanzmarktaufsicht ist der Weg frei für eine moderne Aufsichtsbehörde, die Banken und Versicherungen unter einem Dach überwacht. Die Finanzmarktaufsicht (Finma) löst die Eidgenössische Bankenkommission und das Bundesamt für Privatversicherungen ab, die bis anhin eigenständig für ihre Wirtschaftssektoren zuständig waren. Gleichzeitig wird auch die Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei in die Finma integriert.

Was heisst das für den Finanzplatz Schweiz? Verursacht die neue «Super-Behörde» vor allem zusätzliche Regulierungen und höhere Kosten? In Bankkreisen gibt man sich optimistisch: Das neue Aufsichtsorgan sollte sich vor allem an die Grundsätze der Selbstregulierung erinnern, die in der Vergangenheit oft vergessen gingen. Singapur macht es der Schweiz vor, wie eine zeitgemässe Aufsicht die Standortvorteile stärkt. Der asiatische Stadtstaat, mit zahlreichen Parallelen zum helvetischen Finanzplatz, verfolgt einen Regulierungskurs, der potenzielle Marktplayer anlockt, anstatt sie a priori abzuschrecken. Die Finanzmarktaufsicht ist deswegen kein zahmes Instrument, das willfährig alles toleriert. Im Gegenteil: Dort, wo es zählt, etwa beim Fernhalten von «schwarzen Schafen», greift die Behörde radikal durch. Schauprozesse untermauern in solchen Fällen die harte Haltung der Regulatoren.
Ähnliches wünscht man sich auch für die neue Finma. Sie ist gut beraten, wenn sie Begehrlichkeiten für zusätzliche Vorschriften konsequent auf ihre Notwendigkeit und Praxistauglichkeit prüft. Jedenfalls dürfen die neuen Wächter nicht den Eindruck erwecken, sie würden mit einem «Swiss Finish» einen strengeren Massstab anlegen, als er im internationalen Vergleich üblich ist.
Nicht umsonst hat sich der Finanzplatz London in der jüngsten Vergangenheit glänzend entwickelt. Behörden, Politik und Verbände haben in der Themse-Stadt stets am gleichen Strick gezogen. Auch die Aufsicht hat einen pragmatischen Kurs verfolgt. Kürzlich haben in der Schweiz die Banken, Versicherungen und Finanzverbände einen ambitiösen Masterplan vorgestellt, der uns bis 2015 im internationalen Ranking von Rang sechs auf Rang drei voranbringen soll. Das erfordert viel Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Die Banken und Versicherungen sind mit konsequenten Erneuerungen hin zu effizienteren Infrastrukturen auf bestem Weg. Jetzt müssen nur die Steuerbehörden etwa bei den Hedge- Fonds mitziehen, damit der Finanzplatz gestärkt wird.