Die spanische Polizei hat einen der mutmasslichen Drahtzieher im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras verhaftet. Der 43-Jährige wurde von den brasilianischen Behörden wegen mutmasslicher Geldwäsche und Bestechung gesucht, wie die Guardia Civil am Dienstag mitteilte.

Er sei das «Finanzhirn der Petrobras-Affäre» und habe mutmasslich mehr als 50 Millionen Real (rund 15 Millionen Euro) in die Kassen politischer Parteien geleitet.

Anwalt für den Odebrecht-Konzern

Der Mann war demnach als Anwalt für den brasilianischen Odebrecht-Konzern tätig, der im Zentrum des Petrobras-Skandals steht. Einige inhaftierte Manager des Konzerns könnten demnächst in der Affäre aussagen.

Nach Angaben eines Sprechers der Guardia Civil liegt von brasilianischer Seite ein Auslieferungsgesuch vor. Ein spanisches Gericht müsse darüber nun entscheiden.

Jahrelange Ermittlungen

Laut brasilianischen Medienberichten handelt es sich bei dem 43-Jährigen um Rodrigo Tacla Duran, der die spanische und die brasilianische Staatsbürgerschaft besitze. Im April sei er aus Brasilien in die USA geflohen. Vergangene Woche sei er in Madrid eingetroffen und dort am Freitag in einem Hotel in der Innenstadt festgenommen worden.

Die brasilianische Justiz ermittelt seit 2014 im weitverzweigten Petrobras-Skandal, in den zahlreiche Unternehmer und Politiker des Landes verwickelt sind, unter ihnen der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva.

(sda/ise/gku)