Der insolvente Weltbild-Verlag hat laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» offenbar einen Käufer gefunden. Der Münchner Finanzinvestor Paragon Partners solle das Gesamtgeschäft aus Online-, Katalog- und Filialhandel übernehmen, berichtete die Zeitung (Montagausgabe) unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise.

Demnach will Insolvenzverwalter Arndt Gleiwitz den 2200 Mitarbeitern der Weltbild-Verlagsgruppe die Übernahme am Montag bei einer Betriebsversammlung verkünden.

Der Weltbild-Verlag hatte am 10. Januar Insolvenz angemeldet, nachdem die katholischen Gesellschafter - darunter zwölf Bistümer - kein weiteres Geld für die Sanierung des nach Amazon zweitgrössten deutschen Online-Buchhändlers geben wollten.

(sda/gku)