Es sei realistisch, dass der Gewinn in diesem Jahr rund 10 bis 15% sinken werde, sagt Peter Gomez, Verwaltungsratspräsident der SIX Group, in der Fernsehsendung Handelszeitung „Börsenstandpunkte“.

Er rechnet nicht mit einer raschen Erholung an der Börse und empfiehlt den Anlegern, vorsichtig zu sein. „Ich wäre eher auf der sicheren Seite.“ Er selbst habe in den letzten zwei Jahren immer mehr als 50% Cash gehalten. Betreffend Finanzkrise sieht er noch kein Licht am Ende des Tunnels: „Es gibt zu viele toxische Papiere im Markt“.

Unter der Finanzkrise hätten alle Finanzplätze gelitten, „andere stärker als die Schweiz.“ Das Ziel des Masterplans, dass der Schweizer Finanzplatz international zur Nummer 3 aufrücke, bleibe deshalb intakt. „Nur der Weg dazu ist anders.“ Andere Finanzplätze wie London arbeiten energisch an einer neuen Finanzplatzstrategie. „Wir können nicht in uns gehen und abwarten, was die anderen machen“, sagt Gomez. Der Bundesrat müsse mutiger auftreten, eine klare Position formulieren und sagen, welches die Rückzugsposition ist. Diese könne aber nicht der automatische Informationsaustausch sein.

 Das Interview mit Peter Gomez wird  am Sonntag, 10. Mai 2009, 13.05 Uhr auf SF 1 sowie um 18.05 Uhr, auf SF info ausgestrahlt. Ab Sonntag Mittag steht Ihnen die Sendung auch online unter zum Abruf zur Verfügung: