Die Finanzmarktaufsicht Finma hat ein Verfahren gegen die UBS im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB eingestellt. Es wurden keine systematischen, schweren Verstösse festgestellt, die UBS wurde aber schriftlich gerügt, wie die Behörde mitteilte.

In Singapur seien die Hintergründe einer wesentlichen Geschäftsbeziehung und der darüber abgewickelten Transaktionen nicht angemessen geklärt worden. «Dies rügte die Finma mit Blick auf das Erfordernis der konsolidierten Geldwäschereiüberwachung.»

(reuters/chb)