Versicherungsgesellschaften in der Schweiz müssen erstmals bis Ende April nächsten Jahres über ihre Liquiditätsbewirtschaftung der Aufsichtsbehörde Rechenschaft ablegen. Das entschied die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma). Damit schliesst sie eine Regulierungslücke.

Zurzeit gebe es keine Vorgaben zur Berichterstattung über die Liquidiät, hält die Finma in ihrem Regulierungsentwurf fest, der heute in die Anhörung geschickt wurde. Ausserdem existierten auch keine Anforderungen wie beispielsweise Liquiditätspuffer oder Liquiditätsreserven.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Rundschreibenentwurf formuliert daher entsprechende Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie Mindestanforderungen an Art und Inhalt der Berichterstattung über die Liquidität der Versicherer.

In der Finanzkrise von 2007 bis 2009 hatte sich gezeigt, dass die Liquidität ein Hauptrisiko im Finanzsektor darstellt und für die Widerstandsfähigkeit von Versicherern bedeutend ist. Ein weiteres Beispiel lieferte in den vergangenen Monaten der französische Konzern Groupama, der nur dank der Intervention des Staates seine bedenklich niedrigen flüssigen Mittel aufstocken konnte.

Erster Bericht bis April 2013

Nun müssen Versicherungsunternehmen in der Schweiz, die sich mit der Liquidität noch nicht befassen, die notwendige Infrastruktur und Berichterstattungsprozesse einführen.

Die Finma will Auskunft über die Liquiditätspositionen unter den aktuellen Marktbedingungen. Auch für Stresssituationen, in denen es zu starken Abflüssen der Liquidität kommt, müssen die Versicherer Szenarien entwickeln. Zu berücksichtigen sind in dem Bericht zudem Liquiditätsrisiken aus Ausserbilanzgeschäften.

Die Branche kann nun 2. Oktober zum Rundschreibenentwurf der Behörde Stellung nehmen. Die Versicherer müssen den ersten Bericht bis Ende April 2013 einreichen.

(tno/chb/sda)