Der Fernbusriese Flixbus weitet sein Netz in der Schweiz aus mit zehn neuen Haltestellen. Sie werden im Sommer ins europäische Netz integriert. Neu halten die grünen Busse in Interlaken BE, Zug, Neuhausen am Rheinfall SH, Grindelwald BE, Grenchen SO, Montreux VD, Neunburg, Martigny VS, Yverdon-les-Bains VD und Mendrisio TI. 

Fabian Stenger, Geschäftsführer Flixbus-DACH, sagt: «Die Nachfrage nach Fernbusreisen in der Schweiz ist sehr gross und so versuchen wir unser Angebot für die Einwohner und Gäste des Landes stetig zu verbessern.» 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Quer durch Europa verdichtet Flixbus die Fernbus-Strecken in alle Himmelsrichtungen. So führen viele neue Verbindungen von der Schweiz aus nach Deutschland, Italien oder Frankreich. Neu geht es etwa direkt von Bern aus nach Turin oder von Basel nach Nürnberg. Zudem kommen neue Nachtverbindungen hinzu. So geht es im Schlaf etwa von Zürich nach München oder von Basel ins italienische Livorno

Neue Service-Angebote

Neben neuen Linien soll sich auch der Service verbessern: Neue Angebote wie Sitzplatzreservierung und digitale Features in der Flixbus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende Jahr sollen diese Dienste flächendeckend in Europa verfügbar sein.

Bereits seit Anfang April ist Flixbus weltweit in Google Assistant integriert. Nutzer können über Google Assistant per Sprachsteuerung Informationen zu Verbindungen, Abfahrtszeiten und aktuellen Preisen in kürzester Zeit abrufen. Ist die passende Fahrt gefunden, können die Kunden über die Sprachsteuerung anschliessend ihr Ticket buchen. Das neue Feature ist über Google Home, Google Assistant oder über das Smartphone verfügbar. 

(bsh)