1. Home
  2. Unternehmen
  3. Flottenmanagement: Unterhalt in fremden Händen

Flottenmanagement: Unterhalt in fremden Händen

Mit der externen Verwaltung der Flotte schont der Kunde dieliquiden Mittel.

Statt den Hubstapler-Gerätepark selber zu verwalten, kann es sich für manche Unternehmen lohnen, diese Aufgabe zu delegieren.

Von Mona Stahl *
am 07.09.2011

Jedes Unternehmen, das seine Fahrzeugflotte selbst verwaltet, investiert Zeit, Geld und muss das Risiko des Wertverlustes und Unterhaltes selber tragen. Linde Lansing Fördertechnik bietet hierfür massgeschneiderte Outsourcing-Lösungen an.

Mit einer externen Flottenverwaltung des Fahrzeugparks durch Linde können Unternehmen auf viele Vorteile zählen. Einerseits ermöglicht dieses umfassende Dienstleistungspaket durch die Freisetzung von Administrations- und Personalaufwand die absolute Konzentration auf das Kerngeschäft. Anderseits schont der Kunde die liquiden Geldmittel und kann so den Kapitalbedarf des Fahrzeugparks reduzieren. Ausserdem wird das Risiko der Fahrzeugflotte auf Linde verlagert, weshalb alle Kunden mit fixen und zukunftsorientierten Kosten kalkulieren und planen können.

Externe Flottenverwaltung

Die Leistungspakete des «Fleet Mana­gement»-Angebots von Linde sind im modularen Baukastenprinzip aufgebaut und somit bestmöglich an die speziellen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden anpassbar.

Die Servicevereinbarung eignet sich immer dann, wenn der Kunde den bestehenden Fahrzeugpark in eine externe Flottenverwaltung übergeben, jedoch die Besitzverhältnisse der Fahrzeuge beibehalten möchte. Dies bedeutet, dass Linde mit dem Kunden die Kosten fix über einen bestimmten Zeitraum vereinbart oder das Budget für die nächsten zwölf Monate erstellt. Volle Transparenz und keine administrativen Aufwände sowie eine perio­dische Optimierungsberatung garantieren dem Kunden eine kosteneffiziente Flurfördermittelflotte.

Wenn der Kunde den bestehenden Fahrzeugpark komplett in eine Linde-Flottenverwaltung transferieren möchte, offeriert Linde das Produkt «Sale & Leaseback». Dies bedeutet, dass Linde dem Kunden die aktuelle Fahrzeugflotte abkauft und dann optimiert auf die aktuellen Logistikbedürfnisse für die gewünschte Laufzeit zurückvermietet. Der Vorteil dieser Lösung ist die Freisetzung der gebundenen Geldmittel für den Kunden und die Optimierung der Flotten und damit der Logistikkosten dank des Know-how, über das Linde als Flottenexperte verfügt.

Full Service Rentals

Das «Full Service Rental»-Konzept von Linde beinhaltet sämtliche Dienstleistungen rund um die Staplerflotte. Der Kunde bestimmt ­aufgrund der Linde-Bedarfsanalyse, welche Fahrzeuge über welche Laufzeit benötigt werden. Durch dieses Paket gibt es keine Kapitalbindung, keinerlei administrativen beziehungsweise personellen Aufwendungen für den ­Kunden und klar strukturierte Betriebskosten.

Die verschiedenen Optionen des Linde «Fleet Management» werden nach einer ausführlichen Beratung individuell auf die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst. Für eine optimale Kontrolle und Transparenz während der Zusammenarbeit sind alle aktuellen Daten der jeweiligen Flotte jederzeit online abrufbar.

Alle Wartungen und Reparaturen im Rahmen des Linde «Fleet Management» und der verschiedenen Servicevereinbarungen erfüllen den hohen Sicherheitsstandard der Suva und werden mit der offiziellen Sicherheitscheck-Vignette des Schweizerischen Hubstapler-Verbands (Swisslifter) bestätigt.

* Mona Stahl, Marketing, Linde Lansing Fördertechnik, Dietlikon.

Anzeige