Am Flughafen Zürich sind im ersten Halbjahr 2011 11,5 Millionen Passagiere abgeflogen, angekommen oder umgestiegen. Das sind neun Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Der starke Zuwachs hängt unter anderem mit dem letztjährigen Vulkanausbruch in Island zusammen.

Der Ausbruch des Vulkans im April 2010 und die nachfolgende Aschewolke hatte zu Einschränkungen im europäischen Flugverkehr geführt. Auf dem Flughafen Zürich kam es dadurch in jenem Monat zu einer entsprechenden Reduktion der Passagierzahlen, wie die Flughafen Zürich AG am Abend mitteilte.

Die Anzahl Flugbewegungen stieg im ersten Halbjahr 2011 um 7,1 Prozent. Um 5,1 Prozent zugenommen hat auch die Menge an transportiertem Frachtgut.

Mehr Fluggäste im Juni

Im vergangenen Monat sind 2'139'830 Personen über den Flughafen Zürich gereist. Dies entspricht einem Plus von 6,7 Prozent gegenüber Juni 2010. Die Zahl der Lokalpassagiere stieg um 9,4 Prozent auf 1'436'845, die Zahl der Umsteigepassagiere um 1,6 Prozent auf 695'064.

Anzeige

Pro Flug sassen durchschnittlich 105 Passagiere in der Maschine, im Juni 2010 waren es 100 gewesen. Der durchschnittliche Sitzladefaktor lag bei 74,4 Prozent und somit 0,9 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Insgesamt wurden im Juni 33'666 Tonnen Fracht abgewickelt, im Juni 2010 waren es 1,6 Prozent mehr gewesen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Mehr Passagiere auch in Genf

Gestiegen sind die Passagierzahlen im ersten Halbjahr auch auf dem Flughafen Genf. Von Januar bis Juni reisten 6,64 Millionen Personen via den Genfer Flughafen. Das ist ein Zuwachs von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahressemester.

Die Entwicklung lässt für das laufende Jahr einen neuen Rekord erwarten. Die Zahl der Flüge stieg im ersten Halbjahr um rund neun Prozent auf 97'800, wie aus einem Communiqué des Flughafens vom Dienstag hervorgeht.

(laf/sda)