Der Flughafen Zürich und Swiss Life haben den Kaufvertrag für das Grundstück «Circle» beurkundet und zum Eintrag ins Grundbuch angemeldet. Damit resultiert für das Geschäftsjahr 2015 ein Sondergewinn vor Steuern von insgesamt rund 35 Millionen Franken.

Analysten zeigen sich angetan. Die Aktien der Flughafenbetreiberin verlieren allerdings an Boden, was auf andere Gründe zurückzuführen sein dürfte.

Gewinn aus Teilverkauf des Grundstücks

Der Gewinn ergebe sich aus dem Teilverkauf des Grundstücks und der Gründung der Miteigentümerstruktur, die mit dem Vollzug dieses Geschäfts in den Finanzierungsverträgen vorgesehen ist, teilte der Flughafen am Vorabend mit.

Dieser Sondereffekt beinhalte im Wesentlichen den Veräusserungsgewinn für das Grundstück der ersten Realisierungsetappe. Mit der Realisierung der zweiten, kleineren Etappe werde zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Kaufpreiszahlung fällig, wie es weiter heisst.

Kursziel: 700 Franken

Die Bank Vontobel erwartet aufgrund des Sondergewinns einen positiven Effekt von 13 Prozent auf den Gewinn pro Aktie in 2015. Die Kaufempfehlung wird bestätigt bei einem Kursziel von 700 Franken.

Auch Baader Helvea zeigt sich positiv gestimmt, wenn auch der Sondergewinn so in etwa erwartet worden sei. Auch hier wird zum Kauf empfohlen bei einem Kursziel von ebenfalls 700 Franken.

HSBC senkt den Daumen

Der Grund für die Kursverluste dürfte vor allem bei HSBC liegen, welche die Titel unabhängig von den News auf «Underweight» sowie das Kursziel auf 550 (605) gesenkt hat.

Der Flughafenbetreiber sei ein Franken-Opfer, heisst es. Es sei damit zu rechnen, dass die Aufwertung des Franken das Passagieraufkommen reduzieren werde. Damit dürften auch die Umsätze im Einzelhandel und Gastronomiebereich rückläufig sein. Die Flughafen-Aktien verlieren gegen 10.30 Uhr 1,9 Prozent auf 621 Franken, der Gesamtmarkt SPI notiert derweil mit -0,07 Prozent kaum verändert.

(awp/ise/me)

Anzeige