UNIQUE. Zeus entwickelt sich immer mehr zum Exportschlager. Der Name des griechischen Gottes scheint für die Steuerungs-Software, welche die Flughafenbetreiberin Unique vor drei Jahren entwickelt hat, Programm zu werden. Gegen 30 Flughäfen weltweit haben in Zürich inzwischen ihr Interesse für den Kauf der Software angemeldet. Unique-Sprecherin Sonja Zöchling: «Konkrete Verhandlungen führen wir zurzeit mit den Airports Berlin, Genf, Johannesburg, Kapstadt und Singapur.» Bei erfolgreichen Abschlüssen winken Unique Einnahmen in Millionenhöhe.

Mit Zeus können Abflugverspätungen eingedämmt werden. Das System funktioniert und hat etwa Swiss geholfen, ihre Pünktlichkeit in Zürich zwischen 2004 und 2005 um satte 5% zu verbessern.Das spricht sich herum. Die Flughäfen London Heathrow und Stansted haben Zeus im vergangenen Jahr ebenfalls eingeführt und Unique dafür Lizenzgebühren bezahlt. «Damit sind unsere Entwicklungskosten für das System über 2 Mio Fr. praktisch wieder amortisiert», sagt Zöchling.Wie funktioniert Zeus? Die Software sammelt Daten aus den verschiedenen Systemen am Flughafen und stellt eine permanente grafische Übersicht zu allen Prozessabläufen bereit. Unique kann dank Zeus jederzeit feststellen, wie viele Passagiere in allen ankommenden und abfliegenden Maschinen sitzen und entsprechende Arbeitsprozesse anpassen. Probleme, die zu Verspätungen führen, können früher erkannt und effizienter behoben werden.Die Daten sind allen übrigen Dienstleistungserbringern am Flughafen wie Airlines, Kantonspolizei oder Zollbehörden im Rahmen des gemeinsamen Airport Steering jederzeit zugänglich. «So können rasch und unbürokratisch Entscheidungen getroffen werden», wird bei Unique und Swiss gleichermassen gelobt. Einzig den Wettereinflüssen, der Hauptursache für Flugverspätungen, steht sogar Zeus machtlos gegenüber.

Das Grounding gab den Impuls

Die Flughafenbetreiberin hat die Software als direkte Folge des Swissair-Groundings lanciert. «Wir waren damals den Syste-men der Swissair hilflos ausgeliefert und konnten kaum reagieren», sagt Unique-Sprecherin Zöchling.Und nachdem zahlreiche SAir-Group-Tochtergesellschaften danach ihre Aktivitäten ins Ausland verlegten oder von ausländischen Investoren gekauft wurden, war der Bedarf für eine zentrale Flughafensteuerung umso grösser. Dass diese jetzt zum weltwei-ten Exportschlager wird, ist für Unique eine angenehme Begleiterscheinung.

Anzeige