Der Flughafen Zürich hat die Passagierzahlen für den Monat Januar 2013 veröffentlicht und gleichzeitig über einen höher erwarteten Gewinn für das Geschäftsjahr 2012 informiert. Aufgrund von buchhalterischen Neubewertungen dürfte der Konzern mehr verdienen als bisher angenommen, wie Flughafen Zürich am Dienstagabend mitteilte.

Grund dafür sind zwei Neubewertungen, einerseits im Zusammenhang mit der Mitarbeiter-Pensionskasse des Kantons Zürich (BVK) sowie aufgrund von Währungseffekten bei einer Anleihe in japanischen Yen.

Der Einfluss des neuen Vertrags mit der Mitarbeiter-Pensionskasse des Kantons Zürich (BVK) auf die Pensionskassenverpflichtungen sei im letzten November auf zwischen 120 bis 135 Millionen Franken beziffert worden, heisst es weiter. Die Auswirkungen auf alle Komponenten unter IAS 19 beliefen sich im Geschäftsjahr 2012 auf 122 Millionen Franken (pre-tax, non-cash). In der Abschlussrechnung wird dieser Betrag unter den «Personalkosten» berücksichtigt.

Vorteilhafte Währungsentwicklung

Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, dass das Finanzergebnis um 15 Millionen Franken (pre-tax) höher als bisher erwartet ausfallen wird. Grund dafür ist die für den Flughafen vorteilhafte Währungsentwicklung im JPY/CHF-Währungspaar. Die Schwäche der japanischen Währung habe sich positive auf die Entwicklung eines Yen-Darlehens ausgewirkt, so das Unternehmen.

Anzeige

Anlässlich der Publikation des Halbjahresergebnisses im August hatte der Flughafen Zürich das erwartete Gewinnplus von 5 bis 10 Prozent für das Jahr 2012 bestätigt. Im Jahr 2011 lag der Reingewinn bei 170,9 Millionen Franken.

Detaillierte Zahlen zum Geschäftsabschluss 2012 will das Unternehmen am 20. März 2013 vorlegen.

Passagierzahlen bleiben im Januar hinter Vorjahr zurück

Das Passagier-Aufkommen am Flughafen ist im Januar 2013 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die Anzahl der Passagiere reduzierte sich um 0,5 Prozent auf 1,70 Millionen Personen. Dabei nahm die Anzahl Lokalpassagiere um 1,2 Prozent auf 1,07 Millionen ab, während sich die Anzahl der Transferpassagiere um 0,8 Prozent auf 0,63 Millionen zunahm. Der Transferanteil lag damit bei 37,0 Prozent.

Die Zahl der Flugbewegungen lag um 3,1 Prozent unter dem Vorjahr bei 20'922. Die durchschnittliche Anzahl Passagiere pro Passagierflugzeugbewegung erreichte 95 Personen und damit 2 Personen mehr als im Vorjahr. Der durchschnittliche Sitzladefaktor stieg leicht auf 67,1 Prozent und lag um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Im Januar 2013 wurden zudem 31'195 Tonnen Fracht (+1,3 Prozent) am Flughafen Zürich abgewickelt.

(rcv/awp)