1. Home
  2. Unternehmen
  3. Flughafen-Zürich-Chef verschärft Kritik am Bazl

Luftfahrt
Flughafen-Zürich-Chef verschärft Kritik am Bazl

Stephan Widrig
Stephan Widrig: Furcht vor «Kahlschlag bei den Gebühren».Quelle: Simon Habegger Fotografie 2019

Stephan Widrig hält nichts von einer starken Gebührensenkung am Airport. Nun legt der Flughafen-Chef nach mit seiner Kritik.

Von Tim Höfinghoff und Andreas Güntert
am 27.02.2019

Der Chef des Flughafens Zürich verschärft seine Kritik am Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl): «Der Regulator muss sich überlegen, wie verlässlich er wirkt», sagt Stephan Widrig zur «Handelszeitung». Wenn das Bazl mit seinem Vorschlag für eine Revision der Gebührenverordnung durchkomme, bedrohe dies Investitionen am grössten Airport des Landes und sende ein negatives Signal an Aktienanleger.

Der Flughafen-Aktien-Kurs war im vergangenen Winter wegen des Bazl-Vorschlages stark gesunken und hat sich seitdem nur wenig erholt: «Die Investoren machten sich Sorgen, weil in der Schweiz offenbar keine verlässliche Regulierung mehr besteht.» Widrig sei zwar nicht grundsätzlich gegen eine Senkung der Gebühren. Doch wenn es zu einem «Kahlschlag bei den Gebühren käme», schlage dies «voll auf das für Investitionen verfügbare Kapital durch».

«Weitere Investitionen in Asien»

Weil das Flughafengeschäft in Zürich an eine «Sättigungsgrenze» stosse, will Widrig vermehrt in ausländische Flughäfen investieren. Von 5 Prozent des Portfolios solle der Wert in den nächsten fünf bis zehn Jahren auf «etwa 15 Prozent» anwachsen. Ins Auge fasst Widrig Südamerika und Asien: «Nebst Brasilien prüfen wir weitere Investitionen in Asien, etwa in Indien.» Ebenfalls im Blick sind Vietnam, die Philippinen und Indonesien.

 

Anzeige

Während Drohnen für viele Flughafenchefs eine Bedrohung darstellen, sieht Widrig das anders: Er betont die Wichtigkeit der Regulierung, sagt aber auch: «Drohnen sind auch eine Chance. Es gibt viele Anwendungen, die sich besser, günstiger und schneller durchführen lassen als mit herkömmlichen Transportmitteln. Wir arbeiten daran, dass man den positiven Teil der Drohnen-Technologie nutzen kann – etwa für Messflüge, die bisher mit Flugzeugen durchgeführt werden.»

«Houston wäre sinnvolle Ergänzung»

Gefragt nach Business-Destinationen, die zusätzlich ab Zürich sinnvoll sein könnten, zählt Widrig diese Metropolen auf: «Bezüglich Asien wäre etwa eine Direktverbindung in den Westen Chinas, beispielsweise nach Chongqing, ein Gewinn. In Lateinamerika ist bisher nur São Paulo täglich angebunden; aufstrebende Länder wie Mexiko, Kolumbien und Peru fehlen vollständig. Im südlichen Teil der USA wäre Houston eine sinnvolle Ergänzung.»

Eine frühere Version dieses Textes wurde dahingehend ergänzt, dass es sich um einen «Vorschlag für die Revision der Gebührenverordnung» handelt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Jetzt abonnieren