1. Home
  2. Unternehmen
  3. Flugverbote: Lufthansa Cargo stellt Flotte in Frage

Flugverbote: Lufthansa Cargo stellt Flotte in Frage

Lufthansa (Bild: Keystone)

Sollte das Bundesverwaltungsgericht das Nachtflugverbot für den Flughafen Frankfurt bestätigen, stellt Lufthansa Cargo die Frachterflotte zur Disposition.

Veröffentlicht am 25.03.2012

Sollte das Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen Flughafen durch das Bundesverwaltungsgericht am 4. April bestätigt werden, steht die Frachterflotte von Lufthansa Cargo zur Disposition.

Lufthansa Cargo-Vorstandschef Karl-Ulrich Garnadt sagte dem Nachrichtenmagazin «Focus», die derzeitige Lösung, Starts und Landungen auf die Zeiten vor 22 und nach 5 Uhr zu verschieben, sei nur provisorisch. «Das kostet Geld und bringt nichts.» Notfalls müsse sich Lufthansa Cargo längerfristig von seiner Frachterflotte trennen, die aus 18 McDonell Douglas MD 11 besteht.

Durch das Verbot von Flügen zwischen 23 und 5 Uhr rechnet das Unternehmen für das Jahr 2012 mit einem Umsatzverlust in dreistelliger Millionenhöhe und einem Minus von 40 Millionen Euro. Die Hälfte ihrer Fracht transportiert Lufthansa Cargo in den Bäuchen der Passagiermaschinen und lädt sie von dort in die Frachter um. Laut Garnadt scheidet deshalb eine Verlagerung der Frachtflotte etwa nach Leipzig aus, dessen Flughafen eine Nachtfluggenehmigung besitzt.

(chb/awp)

Anzeige