1. Home
  2. Unternehmen
  3. Flugzeugbauer Fokker muss massiv sparen

Probleme
Flugzeugbauer Fokker muss massiv sparen

Fokker 50 von VLM Airlines: Der Hersteller muss sparen und Personal abbauen. David Ingham/CC/flickr

Der holländische Flugzeugbauer streicht 270 Arbeitsplätze. Erst im Oktober war Fokker von einem britischen Konzern übernommen worden. An der schwierigen Marktlage hat sich damit aber wenig geändert.

Veröffentlicht am 11.12.2015

Der niederländische Flugzeugbauer Fokker Technologies (Papendrecht) streicht in den kommenden zwei Jahren 270 Arbeitsplätze in den Niederlanden. Das Unternehmen begründete diesen Schritt in einer Mitteilung vom Freitag mit der «schwierigen Marktlage». Fokker beschäftigt derzeit 4900 Menschen, davon 3200 in den Niederlanden. Man hoffe, Kündigungen so weit wie möglich vermeiden zu können, teilte Fokker mit.

Grund für den Personalabbau sei der Umstand, dass derzeit vor allem bestehende Flugzeugtypen verbessert und weniger neue Typen entwickelt würden. Das Unternehmen, das vor allem Zulieferer beim Bau von Flugzeugen ist, war im Oktober vom britischen Konzern GKN Aerospace übernommen worden.

(awp/gku/hon)

 

Anzeige