Der Telekomkonzern France Télécom hat sich auch in Österreich von seinem Mobilfunkableger getrennt. Das Hongkonger Konglomerat Hutchison Whampoa übernimmt den österreichischen Telekomanbieter Orange Austria für 1,3 Milliarden Euro. Teile davon reicht Hutchison 3G an den österreichischen Mitbewerber Telekom Austria weiter, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Telekom Austria legt nach eigenen Angaben für die Billigmarke YESSS!, Frequenzen, Sendestationen und einige Urheberrechte 390 Millionen Euro auf den Tisch.

Orange Austria gehört zu 65 Prozent dem Finanzinvestor Mid Europa, der Rest der Anteile liegt bei France Télécom. Mit der Übernahme würde Hutchison - derzeit Nummer vier am heiss umkämpften österreichischen Mobilfunkmarkt - zur Nummer drei aufsteigen, knapp nach T-Mobile und dem Marktführer A1. Die Transaktion solle voraussichtlich Mitte des Jahres abgeschlossen werden, hiess es. Der Zukauf werde aus dem bestehenden Kapital finanziert. Seit Oktober hat Mid Europa Partners das Recht, seinen Anteil an die Franzosen zu verkaufen. Diese wollen Orange Austria aus strategischen Gründen aber nicht behalten und haben das Unternehmen zum Verkauf gestellt.

France Télécom hatte schon im Juli angekündigt, sich aus Österreich, der Schweiz und Portugal zurückziehen zu wollen. Für seine Schweizer Tochter Orange hatte France Télécom Ende Jahr einen Käufer gefunden: Die britische Beteiligungsgesellschaft Apex will Orange Schweiz für rund zwei Milliarden Franken kaufen.

Anzeige

(muv/sda)