1. Home
  2. Unternehmen
  3. Frankreich: Alstom-Arbeiter demonstrieren gegen Abbau

Mobilität
Frankreich: Alstom-Arbeiter demonstrieren gegen Abbau

Alstom: Zugbauer aus Frankreich. Keystone

Der Zugbauer Alstom – ein wichtiger Zulieferer für die SBB – baut in Frankreich um. Hunderten Mitarbeitern droht der Jobverlust. Dagegen regt sich Widerstand.

Veröffentlicht am 27.09.2016

Hunderte Mitarbeiter des Zugbauers Alstom haben erneut gegen die geplante Teilschliessung des Werks im ostfranzösischen Belfort – nahe Basel – demonstriert. Zu der Kundgebung am Dienstag am Firmensitz in Saint-Ouen nördlich von Paris hatten die Gewerkschaften aufgerufen.

Sie fürchten den Wegfall von rund 400 der insgesamt 480 Stellen in Belfort. «Wir kämpfen bis zum Schluss», skandierten die Alstom-Mitarbeiter. An der Protestaktion beteiligten sich nach Angaben des Gewerkschaftsbundes CGT rund tausend Menschen.

Verlagerung ins Elsass

CGT-Generalsekretär Philippe Martinez rief die Geschäftsführung dazu auf, das Werk zu erhalten. Das Management will die Zugfertigung bis 2018 ins elsässische Reichshoffen verlagern; der Standort Belfort nahe der Schweizer Grenze soll sich auf die Wartung konzentrieren. Alstom stellt unter anderem den Schnellzug TGV her, leidet aber unter Auftragsrückgängen.

Die Teilschliessung des Werks gilt als Politikum. Die Regierung setzt sich für den Erhalt der Arbeitsplätze ein. Ihre Einflussmöglichkeiten sind aber begrenzt. Der Staat ist zwar Anteilseigner des Konzerns, hält im Verwaltungsrat aber nur 20 Prozent der Stimmrechte. Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge sollte sich am Dienstagnachmittag in der Nationalversammlung in Paris äussern.

(sda/ise/moh)

Anzeige