Heftiger Eisregen und ein verknapptes Flugangebot von Lufthansa und anderen Gesellschaften haben dem Frankfurter Flughafen zum Jahresstart einen Passagierrückgang eingebrockt.

Im Januar sank die Zahl der Fluggäste an Deutschlands grösstem Flughafen im Jahresvergleich um 4,9 Prozent auf 3,9 Millionen, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Einschliesslich seiner Auslandsflughäfen in Antalya (Türkei), Lima (Peru) sowie Varna und Burgas (Bulgarien) zählte der Fraport-Konzern knapp 5,7 Millionen Fluggäste, 1,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Wieder aufwärts ging es unterdessen im Cargo-Geschäft. Nach monatelangen Rückgängen stieg das Aufkommen an Fracht und Luftpost in Frankfurt um 0,9 Prozent auf rund 147'300 Tonnen. Konzernweit kam Fraport auf etwa 171'200 Tonnen, ein Plus von 2,3 Prozent.

Für das Gesamtjahr hatte Fraport-Chef Stefan Schulte vor wenigen Tagen allenfalls ein leichtes Passagierplus am Frankfurter Flughafen in Aussicht gestellt.

Anzeige

(chb/muv/awp)