Eine Sitzung in Mailand, ein Geschäftsessen in London oder eine Vertragsunterzeichnung in Boston. Weltweit sind täglich Hunderttausende Geschäftsreisende unterwegs zu wichtigen Terminen. Aus der Schweiz waren 2013 New York, Moskau und Schanghai die Topdestination bei den geschäftlichen Langstreckenreisen. In Europa ist London vor Düsseldorf, Wien und Berlin die Topdestination.

Für eine Geschäftsreise gaben Schweizer Unternehmen letztes Jahr im Schnitt mit 1075 Franken aus – etwas weniger als 2012. Für Flüge zahlten sie 1075 Franken, für Hotels 525 Franken. Dies geht aus den Auswertungen der Lufthansa-Tochter Air Plus hervor. Mit plus 16 Prozent sind die Ausgaben für Automieten (182 Franken pro Reise) in der Schweiz am stärksten gestiegen.

Frauen sind für Firmen zuverlässiger

Mit einem Vorlauf von 23,9 Tagen buchen Frauen ihre geschäftlichen Termine deutlich vor ihren männlichen Kollegen. In der Schweiz wird im Schnitt 21,9 Tage vor der Reise gebucht. Nicht nur bei der Planung sind die Frauen der Männern  voraus.  Frauen haben auch die Kosten vermehrt im Auge. So fliegen sie auf interkontinentalen Strecken weniger First und Business Class, dafür mehr Economy. 47 Prozent der Frauen wählen die tiefste Buchungsklasse, aber nur 45 Prozent der Männer.

Anzeige

Frauen scheinen ihre geschäftlichen Reisetermine also früher, günstiger und auch zuverlässiger zu planen. 4,4 Prozent der Geschäftsreisen sind 2013 in der Schweiz storniert worden. Frauen sagen eine Geschäftsreise nur in 3,6 Prozent der Fälle ab. Der Mann storniert hingegen 4,6 Prozent der Reisen.

2014 mehr Reisen erwartet

Für Julia Onken, Gründerin des Frauenseminars Bodensee, kommt die Statistik nicht überraschend. «Frauen müssen oft zuverlässig und frühzeitig planen, da oft bei einer Abwesenheit auch die Kinderbetreuung mit organisiert werden muss.» Kurzfristig buchen und vor allem kurzfristig wieder Stornieren liegt bei Frauen vielfach nicht drin. «Denn die Grosseltern, die die Kinder hüten, sind vielleicht auch schon im Anflug», sagt Onken.

Die Lufthansa-Tochter Air Plus rechnet nach einer Stagnation im letzten Jahr 2014 wieder mit einem stärkeren Wachstum auf dem Geschäftsreisemarkt. Der Start sei von einer vermehrten Geschäftsreisetätigkeit geprägt gewesen, heisst es bei Air Plus. Die wirtschaftliche Lage, so der Businessreisenabwickler, werde sich weiter positiv auf die Geschäftsreise-Aktivitäten auswirken.